Sonntag, 16. August 2015

Kroatien: Vila Cesare in Savudrija

Ganz in der Nähe des malerischen Hafenstädtchens Savudrija in Istrien/Kroatien befinden sich die traurigen Überreste eines ehemals stolzen Herrenhauses: die sogenannte Vila Cesare oder auch Stancija Grande.

Die Vila Cesare bzw. Stancija Grande im August 2015


Im Auftrag der kroatischen Denkmalschutzbehörde hat Petar Puhmajer im Jahr 2011 eine Studie zur Geschichte dieses Gebäudeensembles erstellt. Laut Puhmajer entstand das Anwesen in mehreren Phasen. Die Ursprünge gehen auf ein erstes Gebäude, die Vila Borozija, zurück. Mitte des 19. Jahrhunderts ging diese in den Besitz von Angelo Fabris (di Begliano), ein Edelmann aus Piran, über. Fabris baute auf den Grundmauern des ursprünglichen Anwesens eine Anlage zur Seidenraupenzucht auf: Es entstanden ein Landhaus und Stallgebäude.

Im Jahr 1877 kaufte der Triester Reeder und Unternehmer Carlo Cesare das Anwesen mit den angrenzenden Ländereien von über 80 Hektar. Er baute das Landhaus in der Folgezeit großzügig aus. Im westlichen Teil entstand seine eigene Residenz, wogegen im östlichen Flügel die Unterkünfte für die Bediensteten Platz fanden. Außerdem fügte Cesare im Mittelteil des Gebäudes den charakteristischen Turm ein, der in seinen Stilelementen dem Schloss Miramare und dem Zeughaus in Triest nachempfunden ist. In den herrschaftlichen Räumen ließ Cesare bis hinein in die 1920er und 1930er Jahre prächtige Wandmalerein anbringen, die zum Teil auch noch heute sichtbar sind. Unter Cesare wurde außerdem ein prächtiger Lustgarten angelegt.

Alte Ansicht des Herrenhauses
(Link zum Originalbild)

Die Familie Cesare hatte noch weitere Besitztümer und war eine der bedeutendsten Familien in der Region. Vom Hafen in Savudrija führt noch heute ein von Lorbeerbüschen gesäumter idyllischer Weg direkt zur Vila Cesare, auf dem einst die Touristen in Kutschen vom Dampfschiff zur Villa gefahren wurden (später dann mit einem der ersten in dieser Gegend vorhandenen Automobil). Auch sonst fanden die modernsten Errungenschaften der Technik Einzug in die Villa, so verfügte das Haus zum Beispiel schon sehr früh über fließendes Wasser und besaß noch bevor der Ort Savudrija 1936 die erste Stromleitung erhielt ein eigenes Elektroaggregat für die Beleuchtung und für einen modernen Radioapparat.

Während des Zweiten Weltkrieges verließ die Familie Cesare den Ort Savudrija und damit auch das Herrenhaus, das noch heute ihren Namen trägt. Mit dem Weggang der Familie begann leider auch der Verfall des Anwesens. Die gesamte Anlage wurde sich selbst überlassen und verfiel nach und nach. Seit Ende des letzten Jahrhunderts ist das Anwesen jedoch geschütztes Kulturerbe Kroatiens und man ist bemüht den Verfall zu stoppen.

Heute präsentiert sich das Anwesen weitgehend verwildert. Ein Großteil des Westflügels ist nahezu komplett verfallen, es stehen nur noch einige Fragmente der Außenmauern. Der Mittelteil des Gebäudeensembles ist in seinen Außenmauern noch relativ komplett erhalten, wobei auch hier das Dach zum Teil eingestürzt ist und die einzelnen Etagen dadurch erheblich beschädigt sind. Auch der Ostflügel ist in weiten Teilen verfallen. Lediglich auf der Rückseite des Gebäudes sind einige Teile noch recht vollständig erhalten und scheinen zum Teil sogar bewohnt. Hier einige Impressionen aus dem August 2015:




Das aufwändig gestaltete Eingangsportal



Frontansicht des Gebäude-Mittelteils


Überreste des Westflügels


Hinterer Gebäudeteil am Westflügel

Gebäuderückseite Mittelteil

Rückansicht des Gebäude-Mittelteils

Rückwärtige Anbauten


Vor ein paar Jahren entstand die Idee, das gesamte Anwesen zu einem modernen Golf-Resort auszubauen. Ein Golfplatz mit 18 Löchern sollte entstehen und das ehemalige Herrenhaus solte zu einem exklusiven Clubhaus mit 20 Betten umgebaut werden. Das Projekt war mit einem Investitionsvolumen von rund 700 Millionen Kuna kalkuliert (ca. 100 Mio €), ist jedoch bis heute nicht begonnen worden. Die folgenden beiden Projektzeichnungen finden sich in der Projektbeschreibung und zeigen das Herrenhaus in seiner ganzen (ehemaligen) Pracht:

Projektzeichnung Golf-Clubhaus
(Link zum Originalbild)

Projektzeichnung perspektivisch
(Link zum Originalbild)

Ob das Golf-Projekt jedoch jemals realisiert wird, steht in den Sternen. Für das alte Herrenhaus tickt die Uhr allerdings gnadenlos herunter - sollte hier in naher Zukunft nicht mit der Sicherung bzw. Renovierung begonnen werden, so werden sicher schon sehr bald weitere Gebäudeteile einstürzen und der Erhaltungsaufwand wird immer größer und kostspieliger.


Quellen: www.istria.hr; www.m-chanaan.hr; www.glasistre.hr; www.sonnwell.de; www.h-r-z.hr; Fotos: eigene (August 2015) bzw. entsprechend gekennzeichnet