Donnerstag, 1. November 2012

Ehemaliger Freizeitpark Kirchhorst

Postkarte, vermutlich aus den 70er Jahren

Im April 1985, in jenem Jahr, in dem Boris Becker zum ersten Mal Wimbledon gewinnen wird, beginnt für den Freizeitpark Kirchhorst die letzte Saison.

Öffnungszeiten
Der Freizeitpark Kirchhorst ist geöffnet vom 14. April bis Oktober.
Die Kasse ist täglich geöffnet von 9.30 bis 18 Uhr, und die Attraktionen laufen von 10 bis 12 Uhr und von 12.30 bis 17.30 Uhr.
(Auszug aus dem 1984er Prospekt des Freizeitparks Kirchhorst)

Vielleicht hat ja damals jemand von Euch diesen Funkspot (ab 2:24 bis 2:55) im Radio gehört, ist daraufhin zu seinen Eltern marschiert - und ab ging's nach Kirchhorst...?!




Schon in den Jahren zuvor war der Freizeitpark am Ortsrand von Kirchhorst - zunächst hieß der Park "Freizeitpark Blumenhof" - ein beliebtes Ausflugsziel, der durch seine günstige Lage nahe der A7 und direkt an der B3 gut zu erreichen war. Parkmöglichkeiten waren beiderseits der B3 reichlich vorhanden, es führte sogar eigens eine Fußgängerbrücke darüber. Außerdem war der Eintrittspreis von 10 DM verhältnismäßig günstig, zumal es sich um einen „All-In-Preis“ handelte:

Familienfreundliches All-In-System
Jeder Besucher soll sich alle Fahr- und Show-Attraktionen leisten können, so oft er will. Deshalb bleibt es bei unserem bewährten All-In-System: einmal den Eintritt zahlen – fahren und schauen den ganzen Tag. Ohne Extrakosten. Und auch der Eintrittspreis bleibt wie bisher bei 10,- DM. Wie gesagt: familienfreundlich. Parkplätze sind reichlich vorhanden – kostenlos.

(Auszug aus dem 1984er Prospekt des Freizeitparks Kirchhorst)

Ein Prospekt aus dem Jahr 1984 gibt uns die Möglichkeit, noch einmal in die damalige Zeit einzutauchen und einen letzten Blick zurück in die guten alten Zeiten des Freizeitparks Kirchhorst zu werfen…

Ausruhen – ganz nach Lust und Laune – jeder findet hier das Seine.

Vergnügungsparadies für Familien- und Gruppenausflüge
Sowohl für den spontanen Familienausflug, wie auch für geplante Gruppenreisen ist dieses Freizeit Eldorado vor den Toren Hannovers wie geschaffen. Natur, Spiel, Spaß, Unterhaltung und Gastlichkeit –  es fehlt an nichts. Für mitgebrachten Proviant stehen reichlich Picknickplätze zur Verfügung.

Wieder neue Attraktionen
Zu den schon vorhandenen Attraktionen, wie Superzeppelin, Looping Star, Troika, Marienkäferbahn – und wie die technischen Amüsierwunder alle heißen – sind ein paar neue hinzugekommen.
So wird mancher sich freuen über das reizvoll nostalgische Pferde-Karussell. Auch die Elektronik-Orgel, die ein ganzes Orchester ersetzt, stößt bestimmt auf Begeisterung.
Zu einem neuen Wahrzeichen dürfte sich das riesige Zirkuszelt entwickeln, das für Sonderveranstaltungen angeschafft wurde. 2000 Zuschauern bietet es Platz!
Aber als echter Familienpark sind wir natürlich vor allem auch unseren kleinen Gästen verpflichtet. In dem neu aufgestellten „Märchenland“ wird man wohl manchesmal verzückte O- und A-Ausrufe aus Kindesmund vernehmen.
Wer also 1984 im Amüsementpark Kirchhorst auf Entdeckungstrip geht, wird nicht enttäuscht werden.


Prospekt aus dem Jahr 1984

Zitieren möchte ich an dieser Stelle auch noch einen recht ausführlichen Artikel aus einer Zeitschrift, der ebenfalls aus den 1980er Jahren stammen müsste. Darin heißt es unter der Überschrift „Willkommen im Land des Vergnügens“:

Unter Kirchhorst's Wahrzeichen, dem Looping-Star, ist die Welt noch in Ordnung. Grenzenloser Freizeitspaß oder beschauliche Erholung - je nach Lust und laune - lassen den Alltag in weite Ferne rücken.

Vergnügungsparadies für die Ganze Familie.
Für erholsame Wochenendausflüge ist der Freizeitpark Kirchhorst bei Hannover wie geschaffen. Schon von der Lage her bietet sich dieses Familienparadies als reizvolles Ziel. Frische Waldluft, Wasser, überdachte Spazierwege, reichlich Picknick-Plätze, z.B. unter Europas größtem Sonnenschirm, laden zur Erholung ein. Sie finden aber auch preiswerte Restaurants und Kioske. Doch selbstverständlich können Sie von diesem Vergnügungspark ohnegleichen unendlich viel mehr erwarten: Attraktionen über Attraktionen, die diesen Tag für jung und alt zum unvergeßlichen Erlebnis werden lassen. Gute Laune brauchen Sie nicht unbedingt mitzubringen. Die stellt sich hier automatisch ein.

Eldorade für Freizeit-Fans.
Wer hoch hinaus will, erlebt im Top-Zeppelin seine „Lufttaufe“. Sie sollten diese Fahrt gleich zu Beginn Ihres Amüsiertrips unternehmen. Denn aus der Vogelperspektive leistet der Blick über das Parkgelände hervorragende Orientierungshilfe. Vor Ihren Augen liegt ausgebreitet der Looping-Star, links daneben das Cinema 2000, bei dem Ihnen Hören und Sehen vergeht. Sie erleben das Gefühl, mittendrin zu sein, so als wären Sie einer der Stars auf der Riesenleinwand. Hinter dem Rundkino sehen Sie das Autoscooter-Viereck: Dauer-Renner aller Vergnügungsplätze.

Tolle Neueinrichtungen.
Irgendwo dazwischen liegen die 1983 neu installierten Einrichtungen. Zum Beispiel zwei große Hallen, eine davon als Pony-Reithalle eingerichtet. Die andere ist zweigeteilt und birgt in der einen Hälfte die zauberhafte Wasserorgel, von faszinierenden Lichteffekten wirkungsvoll untermalt. In der anderen Hälfte findet die Winnetou-Show statt, von der große und kleine Indianer noch lange träumen werden.
Neu ist außerdem Enterprise, ein Riesenspaß. Bei der Troika geht's ebenfalls heiß zu. Ein turbulenter Trubel, der besonders jungen Fans riesig einheizt.

Herrlicher Rundblick bis zum Deister.
Bei klarer Fernsicht übrigens genießen Sie vom Zeppelin aus einen herrlichen Rundblick über Hannover hinweg, erkennen alle Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt, bis in der Ferne die grünen Hänge des Deisters das Auge zurückgleiten lassen, denn hier unten im Park stampft die Westernbahn, meist vollbeladen, über ihren Gleiskörper.
Marienkäfer, Monster, Kinderachterbahn, Jumbo, Miniscooter, Cowboy-Express, Kinderzirkus, Oldtimer und viele weitere Attraktionen wären noch zu erwähnen, deren Beliebtheit die Menschentrauben an den Eingängen anschaulich belegen. Doch lassen Sie sich überraschen. Freuen Sie sich auf einen erlebnisreichen Tag in dieser Welt voller Vergnügen, wo Freizeit-Fans voll auf ihre Kosten kommen.
Sie zahlen nur den Eintritt von 10,- DM pro Person und haben alle Fahr- und Show-Attraktionen frei. Unser All-in-System ermöglicht jedem Besucher, ob groß oder klein, alles zu nutzen, ohne das Budget zu strapazieren.
Parkplatzsorgen gibt es nicht. Direkt vor dem Eingang zum Erholungspark stehen Ihnen große Parkplätze kostenlos zur Verfügung.

Auch das wird Sie interessieren: Vorteilhaft einkaufen im Blumenhof.
Außer den unzähligen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten finden Sie hier auch auf dem Gelände des Freizeitparks ein großes Gartenzentrum. Im Blumenhof können Sie preisgünstig alles kaufen, was Sie für Garten, Terrasse oder Balkon benötigen. Vielleicht kommen dabei die Fahrtkosten mwieder heraus.

Öffnungszeiten:
Der Freizeitpark Kirchhorst bei Hannover ist von den Osterferien (19. März) bis Mitte Oktober geöffnet, die Kasse durchgehend von 9.30 bis 18 Uhr. Die Attraktionen laufen üblicherweise von 10 bis 12 Uhr und von 12.30 bis 17.30 Uhr.


Wie wir heute wissen, haben auch die neuen Attraktionen nicht dazu beitragen können, den Freizeitpark Kirchhorst weiterhin zu betreiben. Über die Gründe für seine Schließung können wir heute nur spekulieren, wahrscheinlich aber belasteten zu hohe Pachtgebühren den Etat so stark, dass sich eine rentable Weiterführung nicht mehr lohnte. So schlossen sich im Herbst 1985 seine Tore für immer.

Der Parkplatz in den 1970er Jahren, im Hintergrund der Freizeitpark
Den Parkplatz gibt es immer noch...
...es herrscht allerdings gähnende Leere
Die große Hinweistafel ist auch noch da, nur die rote Lok ist verschwunden
Früher wurde hier, zusammen mit der großen roten Lok, für den Park geworben.
Ein tolles Motiv, das sicher für viele Fotos herhalten musste...

Einige der Attraktionen aus dem Freizeitpark Kirchhorst wurden in der Folgezeit demontiert und andernorts wieder in Betrieb genommen, anderes verfiel im Laufe der Zeit. So ist die beliebte Marienkäferbahn aus Kirchhorst in den USA im „Rocky Mountain Amusement Park“ als „Blue Streak“ wieder aufgebaut worden, der „Looping Star“ kam nach England ins „Pleasureland Southport“ und auch der „Zeppelin“ wurde in England im „Dreamland“ weiter betrieben, bis er 1991 stillgelegt und demontiert wurde – er „überlebte“ seinen Heimat-Freizeitpark also auch nur nur um 6 Jahre.

Blick von der Fußgängerbrücke auf den Eingangsbereich
in den 1970er Jahren
Das alte Drehkreuz ist noch immer da,
doch schon lange ist dort niemand mehr hindurch gegangen

Heute findet man auf dem Gelände des ehemaligen Freizeitparks keine der damaligen Attraktionen mehr. Ein paar morsche und zum größten Teil verfallene Buden, Verkaufsstände und Spielgeräte finden sich neben betonierten oder geteerten Flächen und Wegen, die sich die Natur langsam aber unaufhaltbar zurück erobert. Dort, wo einst die großen Fahrgeschäfte standen, gähnen heute leere, mit hohem Gras überwachsene Freiflächen. Auch der große Teich inmitten des Parks verlandet zusehends und wird wohl schon bald nur noch ein kleiner, versteckter Tümpel sein.

Hier sausten einst die „Wirbelboote“ übers Wasser...

Mit dem Plan des ehemaligen Freizeitparks vor Augen, kann man sich an manch einer Stelle aber auch heute noch gut vorstellen, wie es hier wohl vor rund 30 Jahren einmal ausgesehen haben mag, und fast kommt es einem dann so vor, als würde man aus der Ferne vielstimmiges Kinderlachen und das Rumpeln des „Looping Star“ vernehmen…

Einige der markanten Punkte des ehemaligen Parks kann man auch heute noch aufsuchen, so z. B. die „Wasserspiele“, deren metallene Stelen einst kühl und modern in den Himmel ragten und auf jeder Postkarte zu sehen waren. Heute findet man sie eher zufällig, versteckt zwischen all den Bäumen, aber sie sind noch immer da - inzwischen stehen sie allerdings auf dem Trockenen...

Die Wasserspiele in den 70er Jahren
Heute liegt diese einstige Attraktion versteckt zwischen den Bäumen



Wer damals seinen Durst stillen wollte, konnte dies z.B. mit „Bier, Cola oder Bluna“ an einem der Verkaufsstände tun. Heute wirbt der künstlerisch anspruchsvolle Schriftzug an einem dieser Relikte zwar immer noch um Kunden, es wird dort allerdings schon lange nicht mehr bedient…

Auf diesem Foto von 1982 erkennt man den Verkaufsstand,
der sich hinter dem Fahrgeschäft "Zeppelin" befindet...
...heute macht er leider keinen ganz so einladenden Eindruck mehr

Bier, Cola, Bluna...
...leider wird heute nicht bedient!

Die Brücke über den betonierten Bachlauf (der schon lange trockengelegt ist) sieht nicht mehr besonders vertrauenserweckend aus, führt aber immer noch ans andere Ufer. Wie mag es wohl hier einst ausgesehen haben, und wen oder was konnte man von dieser Brücke aus beobachten?

Wer traut sich über diese Brücke?
Am anderen „Ufer“ steht dieses kleine Häuschen

Eine ehemalige Schießbude sieht heute so aus, als hätte sie selbst vor langer Zeit einen Volltreffer erhalten. Dennoch beeindruckt der günstige Preis von nur 2 DM für sagenhafte 100 Schuss!

Schießbude
100 Schuss für nur 2 DM


Ein paar der alten Parkbänke laden seit Jahrzehnten zu einer kurzen Rast ein, jedoch schweift der Blick nun nicht mehr über die vielen Attraktionen und vorbeilaufenden Menschen, sondern bleibt schon in kurzer Entfernung in dichtem Gestrüpp und Geäst hängen.

Diese Bank ist (fast) immer frei

Eine der ehemaligen Attraktionen findet sich aber auch heute noch auf dem Gelände: der „Papier-Mag“,  scheinbar ein beliebtes Fotomotiv, wie diese Aufnahmen aus den 80er Jahren beweisen.

1983 ist der „Papier-Mag“ eine der Attraktionen
...und auch 1985 ein beliebtes Fotomotiv
Vor ein paar Jahren stand der Wagon, nunmehr ohne das Clownsgesicht,
noch an Ort und Stelle...
...jetzt liegt er umgestossen auf der Seite und wartet auf sein Ende

Auch eine andere Attraktion (deren Name ich nicht kenne) ist noch nicht vollkommen verschwunden. Von der Mini-Achterbahn (?) für Kinder, auf dem folgenden Foto unten links zu sehen, ist noch das Fundament in Form eines Beton-Ovals erhalten.




Vom Spielplatz für die Kleinsten ist heute nichts mehr erhalten - bis auf dieses merkwürdige „Ei“, das sogar auf einer alten Postkarte abgebildet ist:



Auch das Häuschen an der Oldtimer-Bahn (auf der Postkarte oben links zu sehen) steht noch, allerdings macht es heute keinen besonders soliden Eindruck mehr und wird sicher schon bald in sich zusammenfallen.

Hier sausten einst die Oldtimer durch

Dann gab es da auch noch diese kleinen Hütten, wie auf den alten Fotos zu sehen. Eine davon hat bis heute überlebt.



Im Bildhintergrund sind gleich eine ganze Reihe dieser Hütten zu erkennen




Und schließlich ist da noch der große See inmitten des Parks, auf dem einst die Wirbelboote verkehrten. Der Wasserstand ist über die Jahre deutlich gesunken. Eine einsame Sitzbank, die wohl von einem der Boote stammt, steckt kopfüber im Schlamm und rostet vor sich hin.




So gibt es heute nur noch wenige Relikte aus besseren Tagen auf dem Gelände zu sehen, allerdings wird es sicher nicht mehr allzu lange dauern, bis auch diese letzten Spuren des ehemaligen Freizeitparks verfallen, zerstört oder überwuchert sein werden.

Wer also noch einmal – vielleicht ein allerletztes Mal – den Freizeitpark Kirchhorst besuchen möchte, der sollte nicht mehr lange damit warten…

Und hier noch ein paar weitere Impressionen von dem Gelände:

Herbststimmung
Was konnte man hier wohl früher machen?


Diese „raketenähnlichen Dinger“ waren - so schreibt Jule in ihrem Kommentar (siehe unten): „...das Spiegelkabinett. Auf jeder Säule war ein Spiegel montiert, der eine machte groß, der andere dick, und der dritte... mmmh, ich glaube winzig klein. Die Stellen, wo die Spiegel hingen, sind auf den Fotos noch zu erkennen.“ Vielen Dank, Jule, für diese Infos aus erster Hand!



Container mit Sanitäranlagen


Falschmeldung ;-)
Diese Hütte wird wohl nicht mehr lange stehen...
Tor an der großen Halle im nord-östlichen Teil des Geländes,
vor der sich einst das Pferdekarussell drehte
Über diese Brücke musst Du geh'n...
Ein Entenhäuschen?
Die Überreste eines der wenigen festen Gebäude

Im Bildvordergrund ist eine Brücke zu erkennen...
Über diese Brücke wagt sich heute niemand mehr
Was gibt's denn hier schönes...?
Wege ohne Ziel




Gern möchte ich hier noch weitere interessante Internetseiten zum ehemaligen Freizeitpark Kirchhorst empfehlen: Freizeitpark Kirchhorst von Volker Wendt, Eddies Homepage, rottenplaces, Verlassene Orte/Urban Exploration, und der Artikel von Olli Homann. Außerdem gibt es auf facebook eine sehr interessante Fanpage, auf der laufend neue bzw. alte Fotos, Dokumente und Videos zum Freizeitpark Kirchhorst auftauchen: Freizeitpark Kirchhorst-Fanpage.

Sicherung raus - aus die Maus!
Das Gelände heute und damals - einiges ist noch gut zu erkennen

Update

In der „Neue Presse“ vom 23. Mai 2016 erschien folgender Bericht zur möglichen neuen Nutzung des ehemaligen Parkgeländes als Ponyhof:

Bericht aus der „Neue Presse“ vom 23. Mai 2016


Quellen: Vielen Dank an Volker Wendt, Edwin Bähre, Stefan Müller, Christian Hartlep, Lars Beringer und Wolfgang Payer für ihre Zustimmung zur Verwendung der alten Aufnahmen, Prospekte und Parkpläne. Funkwerbung: YouTube. Aktuelle Fotos: eigene (aufgenommen im Oktober 2012).