Montag, 5. November 2012

Die vergessene Lockheed P-38 in Wales

Das Wrack der Lockheed P-38

Es war der 27. September 1942, als der 24-jährige Pilot Second Lieutenant Robert F. Elliot aus Rich Square, North Carolina, mit seiner Lockheed P-38 über der walisischen Küste in Probleme geriet: die Treibstoffzufuhr streikte, und zwang den Pilot zu einer Notwasserung im seichten Küstengewässer. Diese Aktion glückte ihm, und er blieb dabei unverletzt.
Da das Flugzeug aus ca. 2 Meter Wassertiefe damals nicht geborgen werden konnte, wurden lediglich die Bordwaffen demontiert. Die Maschine  wurde in der Folgezeit nach und nach mit Sand bedeckt - unbemerkt und vergessen - da die britischen Strände während des Krieges für die Öffentlichkeit gesperrt waren. So wurde sie schließlich vollständig unter Sand begraben.


Lockheed P-38
Pilot Robert F. Elliot
Quelle: tighar.org

Am 5. Dezember 1942 Jahres wurde Robert F. Elliot während eines Kampfeinsatzes über Nordafrika in seiner P-38 von deutschen Jägern abgeschossen. Er kehrte von diesem Einsatz nicht zurück, und weder von ihm noch von seiner Maschine, wurde je wieder etwas gesehen. Vielleicht ist dies auch der Grund dafür, dass das Wrack am walisischen Strand in Vergessenheit geriet.

Erst 65 Jahre später, im Juli 2007, sorgten extreme Wetterbedingungen dafür, dass die Maschine teilweise wieder vom Sand befreit wurde. Zunächst dachte man, dass es sich bei dem Wrack um eine unbemannte Drohne handelt, wie sie in den 1950er Jahren für Zielschießübungen verwendet wurden. Nach der Veröffentlichung des Fotos in der Presse wurde die P-38 jedoch von einem Flugzeug-Enthusiasten identifiziert. Die Organisation TIGHAR (The International Group for Historic Aircraft Recovery) wurde über diesen Sensationsfund informiert, und in Zusammenarbeit mit dem „Imperial War Museum Duxford“ und dem „Royal Air Force Museum“ möchte man die Maschine gern bergen und restaurieren. Bis es dazu kommt, ist jedoch noch viel Geld notwendig, das zurzeit gesammelt wird. Solange wird auch die genaue Lageposition der Maschine geheim gehalten, um das Plündern und Beschädigen des Wracks zu verhindern.


Quellen: Foxnews, TIGHAR