Donnerstag, 22. März 2012

A. Schilling Brauerei Celle


Der aus Uelzen stammende Brauer August Schilling begann 1865 seine Brau-Tätigkeit zunächst im ehemaligen Brauer-Amtshaus in der Zöllnerstraße 19 in Celle.  Doch bereits 1887 ließ er am Bremer Weg 22-24 eine neue Brauerei bauen und produzierte dort mit zunächst großem Erfolg ein Bier auf Pilsener Art, Celler Augustiner und Bockbier. Neben dem Bier wurde auch Limonade und Stangeneis produziert.

August Schilling

Nach dem Tod August Schillings wurde die Brauerei in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, und kam alsbald in den bestimmenden Einfluss der Lindener Aktienbrauerei aus Hannover, die den eigenen Braubetrieb in Celle 1937 einstellte. Danach bestand die Firma Schilling nur noch als Handelsgesellschaft für Getränke.

Die Brauerei Schilling auf einer Ansichtskarte (gelaufen 1909)

Die Gebäude am Bremer Weg fielen Ende der 60er Jahre einem Brand zum Opfer, und wurden 1970 schließlich abgerissen. Heute befinden sich auf dem Gelände die Kreuzgarten-Hochhäuser.

Die A. Schilling GmbH bestand noch lange Zeit als Bierverlag in der Dasselsbrucher Str. 12 in Celle weiter.

Am Sonnabend, 17. August 2013, erschien in der Celleschen Zeitung ein Artikel über die Geschichte der Allerbrücke und des Torplatzes. Darin finden sich auch ein paar Hinweise auf die Schilling-Brauerei:

Auszug aus dem Artikel vom 17. 8. 2013
aus der Celleschen Zeitung

Bierdeckel aus den 1920er Jahren


Quelle: „Celle - Das Stadtbuch“ von RWLE Möller und Bernd Polster; „700 Jahre junges Celle“ von Juliane Schmieglitz-Otten; www.celler-bier.de